> Zurück

Damen SUHV: Potenzial nicht ausgeschöpft

Walker Tanja 11.02.2019

Am Sonntag spielten die 1. Liga-Damen des UHC Naters-Brig in Schüpfen ihre vorletzte Meisterschaftsrunde. Für einmal zeigten die Oberwalliserinnen eine wenig inspirierte Leistung und verlor beide Partien klar.  

UHC Naters-Brig – UHC Schangnau 1:7 (1:3)
Bis zu diesem Spieltag erkämpften sich die Damen des UHC Naters-Brig eine hervorragende Ausgangslage in ihrer ersten Saison in der höchsten Spielklasse. Mit Schangnau traf man auf einen Gegner, welcher unbedingt gewinnen musste. Trotzdem durfte man davon ausgehen, dass die Walliserinnen mit der Situation umzugehen wissen und ihr Spiel durchziehen. Doch dem war an diesem Tag nicht so. Dem 0:1 folgte zwar der Ausgleich im Überzahlspiel, danach verloren die Oberwalliserinnen jedoch komplett den Faden. Zur Pause stand es bereits 1:3. In der zweiten Halbzeit baute Naters-Brig erneut ab. Kaum eine Passfolge brachten sie zu Stande und in der Defensive machte sich kollektive Unsicherheit breit. Schangnau seinerseits wusste die passive Spielweise des Gegners zu nutzen und erhöhte in regelmässigen Abständen. Am Ende siegten die Bernerinnen verdient mit 1:7.  

UHC Naters-Brig – UH BEO 4:11 (2:5)
Im zweiten Spiel begannen die Walliserinnen bedeutend besser. Jedoch war der Gegner niemand geringes als der Leader der Gruppe. Doch ohne Furcht peitschte Naters-Brig nach vorne und ging durch Montani in Führung. Auch der Ausgleich darauf liess die Walliserinnen nicht aus den Fugen geraten und Salzmann traf erneut für die Walliserinnen. Die Berner Oberländerinnen glichen darauf erneut aus und in der Folge entwickelte sich ein spannendes Spiel auf gutem Niveau. Eine kleine Baisse am Ende der ersten Hälfte führte dann allerdings dazu, dass sich BEO von seiner effizienten Seite beweisen konnte. So trafen sie gleich drei Mal zum 5:2. Kurz nach Wiederbeginn erhöhte BEO erneut. Trotzdem kämpfte Naters-Brig weiter und verkürzte kurz darauf auf 3:6. In der Folge hatten die Walliserinnen mehrere hochkarätige Chancen. Allerdings passte es zu diesem Spieltag, dass ihnen der Torerfolg verwehrt blieb. Anders als die Oberländerinnen, welche mit sauberem und schnellem Kombinationsspiel schliesslich die Antwort zu geben wussten. Schritt für Schritt zogen sie schliesslich in den letzten Minuten davon. Am Ende resultierte ein verdienter, jedoch etwas zu hoher Sieg für die Bernerinnen.

Der Spieltag war insgesamt ein Rückschritt im gesamten Saisonverlauf. Konnten sich die Oberwallsierinnen bisher auf eine stets gute Defensive und einen hervorragenden Kampfgeist verlassen, liessen sie an diesem Tag beides zu sehr vermissen. Trotzdem stehen sie einen Spieltag vor dem Ende immer noch in einer komfortablen Situation im Kampf gegen die Abstiegsplayoffs.  

Für den UHC Naters-Brig spielten: Kellenberger Nadja (Tor); Montani Nicole (2 Tor / 1 Assists), Salzmann Jennifer (3/1); Walker Tanja (0/0), Leiggener Céline (0/0) Weber Olivia (0/0), Ruppen Sandrine (0/0), Mazotti Salome (0/2), Grünwald Annick (0/1), Inniger Delia (0/0).