> Zurück

Herren SUHV: UHC Naters-Brig vor Aufstieg in die 2. Liga

Walker Tanja 18.02.2019

Mit 4 Punkten Vorsprung auf die beiden Verfolger Unihockey Berner Oberland und UHC Guggisberg nahm der UHC Naters-Brig den zweitletzten Spieltag der Saison in Flamatt in Angriff. Mit zwei weiteren Siegen, unter anderem im Verfolgerduell gegen den UHC Guggisberg, ist dem UHC Naters-Brig vor dem letzten Spieltag der Aufstieg nur noch theoretisch zu nehmen.

UHC Naters-Brig vs. Floorball Köniz IV 11:3 (7:2)

Die Ausgangslage vor dem ersten Spiel war klar. Würde der UHC Naters-Brig an diesem Spieltag 4 Punkte holen, so wäre der erste Aufstieg in die 2. Liga Kleinfeld seit der Saison 2007-2008 aufgrund des massiv besseren Torverhältnisses praktisch Tatsache. Würde man jedoch Punkte abgeben, so lagen die Teams aus dem Berner Oberland und Guggisberg in Lauerstellung. Mehr Motivation brauchte das Team von Coach Ruppen nicht. Durch Treffer von Roten, Brantschen, Ritler und Imhof lag der UHC Naters-Brig früh deutlich in Front bevor der Gegner aus Köniz zum ersten Mal das Runde in Eckige brachte. Die Walliser liessen sich dadurch jedoch nicht aus der Ruhe bringen und erhöhten das Score in der Folge kontinuierlich. Bereits zur Pause war die Partie vorentschieden würde man den Drive in die 2. Halbzeit nehmen können. Dies gelang ohne Probleme. Köniz war nun gezwungen den Torhüter regelmässig durch einen vierten Feldspieler zu ersetzten um irgendwie zu Torchancen zu kommen. Imboden vereitelte jedoch eine Chance nach der anderen und musste in der zweiten Halbzeit trotz praktisch permanenter Überzahl der Berner nur einmal hinter sich greifen, während der UHC Naters-Brig seinerseits regelmässig weiter traf. Am Ende resultierte ein deutlicher, aber verdienter Sieg für die Walliser und zwei wichtige Punkte.

UHC Naters-Brig vs. UHC Guggisberg 6:2 (3:2)

Im zweiten Spiel stand nun der Spitzenkampf gegen den direkten Verfolger UHC Guggisberg an. Diese hatten ihr erstes Spiel ebenfalls gewonnen und lauerten somit weiter 4 Punkte hinter dem Leader. Würde man die Berner schlagen, so könnten diese den UHC Naters-Brig am letzten Spieltag definitiv nicht mehr einholen. Die Partie entwickelte sich zum erwarteten offenen Schlagabtausch. 10 Minuten lang fielen keine Tore bis der UHC Guggisberg das Score eröffnete. Dem UHC Naters-Brig gelang jedoch im Gegenzug durch einen Doppelschlag von Coach Ruppen die Wende. Es sollte das letzte Mal in der Partie gewesen sein, dass der UHC Guggisberg in Front lag. Durch Roten konnte man erneut erhöhen, musste jedoch vor der Pause noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Nach der Pause mussten die Natischer tatsächlich den Ausgleich hinnehmen. Die Partie konnte nun auf beide Seiten kippen. Es war jedoch Karlen mit einem Hammer in den Bügel, der seine Farben wieder in Front brachte. Der UHC Guggisberg musste nun mehr riskieren, wenn sie die Partie noch drehen wollten und ersetzte den Torhüter regelmässig durch einen vierten Feldspieler. Der UHC Naters-Brig deckte die Räume jedoch konsequent. Der UHC Guggisberg aber verzweifelte am stark aufspielenden Torhüter Imboden. Es war erneut Karlen und kurz vor Schluss Ritler welche für die Entscheidung der Partie sorgten.

Vor dem letzten Spieltag der Saison ist der Aufstieg dem UHC Naters-Brig nur noch theoretisch zu nehmen. Die Walliser liegen weiterhin 4 Punkte vor Unihockey Berner Oberland, während der UHC Guggisberg durch die Niederlage und ein Unentschieden den Anschluss an die Spitze verloren hat. Auch wenn der UHC Naters-Brig am letzten Spieltag zwei Niederlagen hinnehmen müsste, müssten die Berner Verfolger ihrerseits in den zwei Spielen eine Tordifferenz von +36 zwischen den beiden Teams wettmachen, was nach aktuellem Stand eher unwahrscheinlich scheint.

Am 17. März werden die Natischer in Riffenmatt gegen Alterwil-St. Antoni und Eggiwil die zwei letzten Partien der Saison bestreiten bevor sie sich für mindestens ein Jahr in die 2. Liga verabschieden.

Es spielten: Matthias Imboden (0 Tore, 1 Assist), Marco Giovani (0,0), Dejan Brantschen (3,2), Fabrice Holzer (1,1), Steve Imhof (1,0), Arno Jordan (3,0), Stefan Ruppen (2,1), Joshua Karlen (3,3), Leon Roten (2,1), Ritler Thomas (2,1)