> Zurück

Cup Damen: Cupmärchen geht weiter

Loretan Evelyn 24.10.2016

Die Damenmannschaft des UHC Naters-Brig spielte am Samstag Abend im Schweizer Ligacup ihre Achtelfinalpartie gegen den Erstligisten UHC Jongny. Dank einer beherzten Leistung qualifizierten sich die Walliserinnen sensationell für die Viertelfinals.

 

UHC Naters-Brig – UHC Jongny 10:9 n.V. (6:3, 2:2, 1:4)

Die Mannschaft von Naters-Brig, welche aus der Spielgemeinschaft zwischen dem UHC Naters-Brig und dem STV Baltschieder besteht, startete mit einem Handycap in die Partie. Sämtliche Spielerinnen waren an diesem Tag bereits in der regionalen Meisterschaft im Einsatz. Am Abend wartete mit dem UHC Jongny ein Gegner aus der höchsten Kleinfeldliga im Schweizer Ligacup-Achtelfinal. Die Frage nach der Müdigkeit beantworteten die Oberwalliserinnen mit viel Laufarbeit gleich selber. Der frühe Rückstand münzten Millius und Steiner mit einem Doppelschlag zur erstmaligen Führung. Trotzdem glichen die Waadtländerinnen gleich darauf wieder aus. Dann war es Leiggener, welche einen zugesprochenen Penalty sicher verwertete. Doch Jongny blieb dran und erzielte das 3:3. Es folgten starke Minuten von Naters-Brig, in denen Schuler und zweimal Zimmermann zur 6:3 Pausenführung trafen.

Jongny kam mit viel Engagement zurück und kam bis zur Spielmitte auf 6:5 heran. Doch Naters-Brig zeigte sich weiterhin kämpferisch und spielte überlegt weiter. Bis zur 2. Drittelspause erhöhten Zimmermann und Grünwald prompt auf 8:5.

Als kurz nach Wiederanpfiff Steiner zum 9:5 traf, schien der Weg zum Sieg für die Oberwalliser geebnet. Doch im Verlaufe des letzten Drittels büssten sie öfters ein wenig an Konzentration ein. Der UHC Naters-Brig zeigte sich defensiv nicht mehr ganz so organisiert. Dies führte neben guten Chancen für Jongny auch zu Strafen gegen Naters-Brig. Und in Überzahl waren die Waadtländerinnen eine Klasse für sich. So stand es 6 Minuten vor Schluss plötzlich nur noch 9:8. Naters-Brig kämpfte mit grenzenlosem Teamgeist erfolgreich gegen die aufkeimende Müdigkeit. Als Jongny die Torhüterin durch eine zusätzliche Feldspielerin ersetzte, bewiesen sie jedoch abermals ihre Überzahlstärke. Sie glichen anderthalb Minuten vor Schluss aus und retteten sich in die Verlängerung.

Die Pause tat Naters-Brig gut. Sie besannen sich erneut auf eine stabile Defensive und aktivierten ihre letzten Kräfte. Nach dem Wiederanpfiff versandeten Jongnys Angriffsversuche zweimal im Walliser Bollwerk. Was folgte war ein rasch ausgeführter Konter über Steiner, welche Übersicht bewies und vor dem Tor Zimmermann fand, welche zum viel umjubelten 10:9 einnetzte.

Der UHC Naters-Brig zeigte an diesem Abend eine grossartige Teamleistung. Jongny brillierte mit vier Toren in Überzahl. Bei Gleichstand jedoch waren die Oberwalliserinnen über weite Strecken spielbestimmend. Dies ist auch der schier endlosen Laufarbeit zuzuschreiben, welche trotz Doppelbelastung an diesem Tag beeindruckend war. Der Gegner im Viertelfinal wird in der kommenden Woche in Bern ausgelost. Mit Sicherheit können die Walliser Zweitligisten nach den Siegen über zwei Erstligisten bereits ein sehr positives Fazit unter die diesjährige Cupsaison ziehen.

 

Für den UHC Naters-Brig spielten: Kellenberger Nadja (Tor), Schmid Annalene (Tor), Steiner Vanessa (2 Tore / 1 Assist), Grünwald Annick (1/5), Zimmermann Christiane (4/0), Henzen Celine (0/1), Leiggener Céline (1/0), Imoberdorf Fabienne (0/1), Schuler Femke (1/0), Montani Nicole (0/0), Weber Olivia (0/1), Salzmann Jennifer (0/0), Millius Isabelle (1/0).