> Zur├╝ck

SUHV Damen: Sieg und Niederlage

Loretan Evelyn 02.02.2017

Am Sonntag spielten die Damen des UHC Naters-Brig in Mont-sur-Rolle gegen die Griffons du Chablais und gegen UHT Semsales II. Mit einem Sieg und einer unnötigen Niederlage kehrten die Walliserinnen nicht ganz zufrieden zurück.

 

UHC Naters-Brig – Griffons du Chablais 10:2 (6:2)

Nach einem harzigen Spiel gegen die Griffons am letzten Spieltag traten die Oberwalliserinnen mit viel Entschlossenheit an. Weber und Steiner eröffneten das Skore. Mit einem abgelenkten Schuss traf der Gegner zwar zum Anschluss, doch Naters-Brig liess sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Mit sehr vielen Spielanteilen kombinierten sie sich vors gegnerische Tor. So trafen sie vier Mal in Folge. Erst unmittelbar vor der Pause konnten die Waadtländerinnen ihr nächstes Tor zum Pausenresultat von 2:6 feiern.

In der zweiten Hälfte zeigten die Walliserinnen erneut eine äusserst solide Leistung. Hinten wie vorne konnten sie das Spiel kontrollieren und den Gegner damit in die Knie zwingen. In regelmässigen Abständen trafen Sie zum Schlussresultat von 10:2.

 

UHC Naters-Brig – UHT Semsales II 5:8 (2:6)

Den Start ins zweite Spiel verpassten die Walliserinnen komplett. Sie liessen sich von den gegnerischen Spielerinnen oft überlaufen und im Angriff taten sie sich mit der physischen Spielweise von Semsales äusserst schwer. Schnurstracks stand es 0:6 aus Sicht von Naters-Brig. Erst jetzt fassten sich die Walliserinnen allmählich wieder. Immerhin vermochten sie durch Henzen und Millius noch vor der Pause zu verkürzen.

In der zweiten Halbzeit führten die Walliserinnen ihre Aufholjagd fort. Henzen und Montani verkürzten auf 4:6. Doch die Zeit rann unerbittlich herunter. Mit vier Feldspielerinnen suchten sie schlussendlich den Ausgleich. Doch Semsales vermochte prompt noch zweimal zu treffen und zog auf 8:4 davon. Immerhin war es Naters-Brig vergönnt, den Schlusspunkt mit dem 5:8 zu erzielen. Jedoch blieb das Fazit klar. Das Spiel ging in den ersten 10 Minuten verloren. Trotz viel Talent ist die Bereitschaft zum Kampf über die volle Matchdistanz notwendig, will man langfristig mit den Besten mithalten.

Trotz der Niederlage bleiben die Walliserinnen auf dem zweiten Zwischenrang.

 

Für den UHC Naters-Brig spielten: Kellenberger Nadja (Tor), Schmid Annalene (Tor), Steiner Vanessa (2 Tore / 2 Assists), Millius Isabelle (2/1), Henzen Celine (2/0), Imoberdorf Fabienne (2/0), Leiggener Céline (0/2), Weber Olivia (2/1), Salzmann Jennifer (0/2), Montani Nicole (3/1), Schuler Femke (2/1), Grünwald Annick (0/5).